‚Jahrtausendfeld‘ und Philippuskirche - Lindenauer Stadtumbaugeschichte(n)

PHILIPPUS Leipzig

16.06.2024 | 14:30 - 16:30 | ICS-Download

Philippuskirche Aurelienstraße 54, 04177 Leipzig

Preis: Eintritt frei

zur Anmeldung

Stadtteilspaziergänge und Führungen durch den Leipziger Westen

Kaum ein Stadtteil in Leipzig wurde so stark geprägt von der Industrialisierung seit Mitte des 19. Jahrhunderts wie Plagwitz und Lindenau. So rasant, wie die Ansiedlung und Expansion hunderter Fabrikanlagen erfolgte, entwickelten sich auch die Wohnquartiere der Gründerzeit. Und wo gewohnt wurde, entstanden auch Kirchen und Gemeinden. Diesem Spannungsfeld widmet sich der zweiteilige öffentliche Stadtteilspaziergang. 
Im ersten Teil dreht sich alles um die Geschichte der heute als  ‚Jahrtausendfeld‘ bekannten Brachfläche von der frühen Siedlungsgeschichte über Aufstieg und Niedergang der Landmaschinenfabrik Rudolph Sack und späteren Bodenbearbeitungswerke bis heute. Im zweiten Teil des Spaziergangs wird zu einer Führung durch die Philippuskirche eingeladen, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindet (Anmeldung erbeten). Das im Jugendstil errichtete Gebäudeensemble mit seiner spannenden Bau- und (Um-)nutzungsgeschichte ist seit 2012 ein Inklusionsbetrieb mit Hotel, Catering sowie ein lebendiger Veranstaltungsort für alle. Neben interessanten Details der Bau- und Umbaugeschichte wird das neue Nutzungskonzept des Hauses im Mittelpunkt der Führung stehen. Wer mag, kann den Stadtteilspaziergang im wunderschönen Garten bei einer Erfrischung und Musik ausklingen lassen. 
 
Treffpunkt: Platz an der ‚Aurelienbrücke‘ über den Heinekanal, Aurelienstraße / Ecke Jahrtausendfeld  

Anmeldung: Für die Teilnahme an der Führung durch die Philippuskirche wird wegen begrenzter Kapazitäten um Anmeldung gebeten. 

Veranstalter: Stadtumbaumanagement Leipziger Westen im Auftrag des Amtes für Wohnungsbau und Stadterneuerung der Stadt Leipzig in Kooperation mit Philippuskirche /Inklusionshotel und der Schaubühne Lindenfels.  
 

zur Anmeldung

Barrierefrei zugänglich

offene
Stellen